Strumming

Josef Greppmair

Die wörtliche Übersetzung des englischen Begriffs Strumming (“Geklimper”) ist für Gitarristen nicht gerade schmeichelhaft. Die sinngemäße Übersetzung (“Anschlag”)wird dieser grundlegenden Spieltechnik weitaus gerechter. Als Strumming bezeichnet man eine Schlagtechnik der (bei Rechtshändern) rechten Spielhand. Hierbei werden einige oder alle Saiten der Gitarre mit den Fingernägeln oder einem Plektrum in einem regelmäßigen Rhythmus angeschlagen. Das Muster nach dem diese Auf- und Abschläge erfolgen nennt man Strumming-Pattern. Einfache Strumming-Patterns, beispielsweise zwei Schläge abwärts gefolgt von einem Aufwärtsschlag, bieten eine solide Grundlage für viele Songs. Hat man einige Anschlagtechniken soweit verinnerlicht, dass sie automatisch ablaufen, kann man sie variieren und dem jeweiligen Charakter eines Songs genauer anpassen. In den meisten Fällen (abgesehen von der klassischen Gitarre) bittet Strumming den schnellsten und erfolgversprechendsten Einstieg in das Gitarrenspiel.