Effektgerät

Josef Greppmair

Effektgerät ist ein Sammelbegriff für Geräte, die der elektronischen oder digitalen Veränderung eines Audio-Signals dienen. Für Gitarristen gibt es eine Vielzahl verschiedener Effektgeräte, die üblicherweise vom Gitarristen selbst (auch während des Spielens) bedient werden können. Es handelt sich in der Regel um sogenannte Boden-Effekte mit einem oder mehreren Fußschaltern. Umgangssprachlich werden sie häufig als Bodentreter oder Tretmine bezeichnet. Effektgeräte benötigen immer ein elektrisch abgenommenes Eingangssignal. Bei einer E-Gitarre wird das Gitarrenkabel in den Input-Eingang des Effektgerätes gesteckt. Ein weiteres Kabel verbindet das Effektgerät mit dem Verstärker. Bei ausgeschaltetem Effektgerät wird das unveränderte Gitarrensignal direkt an den Verstärker weitergeleitet. Schaltet man das Effektgerät mit dem Fußschalter ein, wird das Signal durch das Effektgerät geleitet und, je nach Modell und Einstellung, verändert. Zu den bekanntesten Effektgeräten gehört der Verzerrer. Er fügt dem Eingangssignal eine Reihe von Obertönen hinzu, die für den typisch rockigen Sound vieler Gitarristen sorgen. Im Folgenden eine Auflistung der wichtigsten Gitarren-Effektgeräte:

Booster, Chorus, Delay, Echo, Enhancer, Limiter, Equalizer, Flanger, Kompressor, Hall (Reverb), Octaver, Phase Shifter, Phaser, Pitch Shifter (Harmonizer), Tremolo, Vibrato, Verzerrer (Distortion, Fuzz, Overdrive), Wah-Wah

Weite Verbreitung haben inzwischen sogenannte Multi-Effektgeräte gefunden. Sie vereinen eine Vielzahl der oben genannten Effekte in einem Gerät und ermöglichen deren Abmischung untereinander.