Open Tuning

Josef Greppmair

Open Tuning (“offene Stimmung”) ist ein Sammelbegriff für verschiedene von der Standardstimmung abweichende Gitarrenstimmungen. In der Regel wird beim Open Tuning die Gitarre so gestimmt, dass die leer (ungegriffen) angeschlagenen Saiten bereits einen Akkord ergeben. Open Tunings ermöglichen einen völlig neuen Ansatz beim Gitarrenspiel, erfordern aber gleichzeitig flexibles Umdenken. Alle bereits gelernten Akkorde der Standardstimmung können nicht mehr benutzt werden – die Gitarre muss quasi völlig neu entdeckt werden. Weit verbreitete Open Tunings sind beispielsweise die offene D- und die offene G-Stimmung. Gitarren mit offener Stimmung klingen zumeist sehr voll und voluminös. Das liegt zum einen an der oft tieferen Stimmung und zum anderen an der Tatsache, dass meist viele Saiten gleichzeitig angespielt werden können. Eine bei vielen Fingerstyle-Gitarristen beliebte offene Stimmung ist DADGAD (in einem Wort gesprochen). Die einzelnen Buchstaben stehen für die jeweilige Tonhöhe der sechs Gitarrensaiten. Hier ergeben die leer angeschlagenen Saiten keinen Akkord, verleihen der Gitarre aber eine ganz besondere Klangcharakteristik, die stark von irischen und keltischen Einflüssen geprägt ist. Open Tunings bieten ein weites Experimentierfeld für jeden Gitarristen und ermöglichen sehr individuelle Spieltechniken.